Über uns

Am 29.11.1950 trafen sich 22 Kollegen aus Berlin, deren Haupttätigkeit die Bearbeitung von Musikstücken (Arrangieren) war. Zweck dieser Zusammenkunft war die Gründung einer Vereinigung, die als Vertretung ihrer Interessen tätig sein sollte. Bei der Gründungssitzung wurde auch die Benennung der Vereinigung beschlossen. Auf Antrag der Verleger-Kurie wurde damals der Anteil der Bearbeiter am Verteilungsschlüssel der GEMA von 2/12 auf 1/12 gekürzt, also um die Hälfte. Das betraf ausschließlich die Bearbeitungen von Druckausgaben der entsprechenden Titel. Die Berücksichtigung von Spezialbearbeitungen, urheberrechtlich geschützter Werke, erfolgte erst später, durch die Schätzung. Schon daraus ergibt sich, dass sich die Interessen der Bearbeiter und der Komponisten nicht immer die gleichen sind. Ein eigener Verband ist also durchaus sinnvoll. Leider war der erwähnte Beschluss nicht mehr rückgängig zu machen. Das Ringen von Vorstand und Mitgliedern der Vereinigung um angemessene Beteiligung der Bearbeiter hatte doch einen großen Erfolg. In zähen Verhandlungen mit der GEMA wurde erreicht, was noch heute so vielen Kollegen zugute kommt:

Die Schätzung für Spezialbearbeiter wurde eingeführt.

Das zeigt, wie wichtig ein Zusammenschluss gerade für uns Bearbeiter ist, die wir gegenüber anderen Gruppen immer in der Minderheit bleiben werden. Unsere Wünsche und Erwartungen können natürlich mit umso größerem Gewicht vertreten werden, je mehr wir sind. Wenn Sie also in großem Umfang oder sogar ausschließlich als Bearbeiter tätig sind, sollten Sie sich uns anschließen.

Und nun die Namen der Gründungsmitglieder in alphabetischer Reihenfolge:

  • Kurt Drabeck
  • Horst Kudritzki
  • Jo Plèe
  • Otto Fröhlich
  • Erwin Lehn
  • Heinrich Riedmüller
  • Helmut Gardens
  • Jonny Liljeberg
  • Franz Stolzenwald
  • Georg Haentzschel
  • Hermann Männecke
  • Herbert Turba
  • Horst Hoffmann
  • Hans Mielenz
  • Siegfried Ulbrich
  • Paul Hühn
  • Gerhard Mohr
  • Helmut Wernicke
  • Walter Krug
  • Hartwig von Platen
  • Harry Wilke
  • Gerhard Winkler